Glück gehabt

Heute genau vor einem Jahr wäre es beinahe das Ende meines Täglichlaufens gewesen, vielleicht sogar das Ende meines Lebens

Das hört sich jetzt sehr theatralisch an, ist aber die Wahrheit

Ein Virus hatte bei mir eine Hepatitis E, eine Leberentzündung, verursacht. Dadurch setzte sich zusätzlich meine alteingesessene Angstneurose in Gang. Die Angstneurose ist keine tödliche Gefahr, die Leberentzündung aber um so mehr. Auf Grund meiner Leberwerte drohte ein akutes Leberversagen und man konnte nichts dagegen tun. Keine Medikamente und keine Operation. Der Körper musste sich selber helfen. Das Verrückte an dieser Krankheit war, dass sie keine Schmerzen verursacht. Man wird nur schwächer und schwächer

Ich schrieb damals darüber in meinem Blog und meine Leser waren live dabei. Damals hatte ich 40.715 Kilometer im Streak gelaufen und das an 1751 Tagen in Folge. Sollte ich das aufgeben? Vielleicht irgendwann wieder bei Tag eins beginnen? Musste ich das aufgeben? Es war eine furchtbare Situation, in der ich mich befand. Die Ärzte rieten mir ab, meinen Sport in dieser Situation weiter zu betreiben

Wenn ich heute, ein Jahr später zurückblicke, dann war meine Entscheidung weiter zu machen richtig. Wenn sie auch ein großes Risiko darstellte. Doch ich kenne meinen eigenen Körper anders als man vermutet. Wir reden miteinander

Laufend

Heute habe ich nun meinen Tag 2116 in Folge und dabei 48.278 Kilometer gelaufen

Eine Entscheidung zu treffen ist manchmal schwer, egal wozu man sich entscheidet. Es hätte auch schief gehen können

Ist es aber nicht!

Gymnastik, Obst, Joghurt und Körner

„They just couldn’t believe that someone would do all that running for no particular reason.“ Forrest Gump