So weit so gut

Das Gerüst

Schlafen

Laufen

Essen

Gehen

Freunde treffen

Gehen

Essen

Wandern

Essen

Schlafen

Dazwischen ist noch reichlich Platz für andere Dinge

„They just couldn’t believe that someone would do all that running for no particular reason.“ Forrest Gump

Pale Blue Dot

Vor vielen Jahren schaute ich erstmals den Film „Contact“ mit Jodie Foster in der Hauptrolle. In diesem Science-Fiction-Film geht es kurz gesagt um den ersten Kontakt zu fremden Wesen und um den Disput zwischen Wissenschaft und Glaube

Der Autor des Drehbuchs und auch des gleichnamigen Romans, war Carl Sagan, ein US amerikanischer Astronom, Astrophysiker, 
Exobiologe, Fernsehmoderator, Sachbuchautor und eben auch Schriftsteller

Zur Zeit höre ich während meiner morgendlichen Joggingrunden wieder einmal den Podcast „Sternengeschichten“ und in einer der heutigen Folgen ging es auch um besagten Carl Sagan

Er hatte dazu angeregt, dass die NASA am 14. Februar 1990 die Raumsonde Voyager 1, nach Abschluss ihrer eigentlichen Aufgaben, eine 180 Grad Drehung machen lässt und die Erde aus 6 Milliarden Kilometern Entfernung fotografiert. Die bislang weiteste Entfernung, von der aus ein Foto unseres Planeten gemacht wurde

Ja, es ist dieser kleine blassblaue Punkt und so heißt das damalige Projekt „Pale Blue Dot

Im Film „Contact“ gibt es einen Satz, der mich sehr bewegt hat

„Wenn wir die Einzigen im Universum sind, ist das eine ziemliche Platzverschwendung.“

Und das sehe ich auch so, wenn ich mir dieses Foto von unserer Erde aus „nur“ 6 Milliarden Kilometern Entfernung anschaue. Und wenn ich dann weiterhin sehe, wie wir mit unserer Erde und uns Menschen umgehen, dann kann ich nur verzweifeln

Carl Sagan sagte am 13. Oktober 1994 zu diesem Bild der Erde folgendes

„We succeeded in taking that picture [from deep space], and, if you look at it, you see a dot. That’s here. That’s home. That’s us. On it, everyone you ever heard of, every human being who ever lived, lived out their lives. The aggregate of all our joys and sufferings, thousands of confident religions, ideologies and economic doctrines, every hunter and forager, every hero and coward, every creator and destroyer of civilizations, every king and peasant, every young couple in love, every hopeful child, every mother and father, every inventor and explorer, every teacher of morals, every corrupt politician, every superstar, every supreme leader, every saint and sinner in the history of our species, lived there on a mote of dust, suspended in a sunbeam.
The earth is a very small stage in a vast cosmic arena. Think of the rivers of blood spilled by all those generals and emperors so that in glory and in triumph they could become the momentary masters of a fraction of a dot. Think of the endless cruelties visited by the inhabitants of one corner of the dot on scarcely distinguishable inhabitants of some other corner of the dot. How frequent their misunderstandings, how eager they are to kill one another, how fervent their hatreds. Our posturings, our imagined self-importance, the delusion that we have some privileged position in the universe, are challenged by this point of pale light.
Our planet is a lonely speck in the great enveloping cosmic dark. In our obscurity — in all this vastness — there is no hint that help will come from elsewhere to save us from ourselves. It is up to us. It’s been said that astronomy is a humbling, and I might add, a character-building experience. To my mind, there is perhaps no better demonstration of the folly of human conceits than this distant image of our tiny world. To me, it underscores our responsibility to deal more kindly and compassionately with one another and to preserve and cherish that pale blue dot, the only home we’ve ever known.


(Es ist uns gelungen, dieses Bild [aus dem tiefen Weltraum] aufzunehmen, und wenn man es betrachtet, sieht man einen Punkt. [Dieser Punkt] ist hier. Er ist unser Zuhause. Wir sind das. Darauf hat jeder, von dem ihr je gehört habt, jeder Mensch, der je gelebt hat, sein Leben gelebt. Die Gesamtheit aller unserer Freuden und Leiden, Tausender von sich selbst überzeugten Religionen, Ideologien und ökonomischer Doktrinen, jeder Jäger und Sammler, jeder Held und Feigling, jeder Schöpfer und Zerstörer von Zivilisationen, jeder König und Bauer, jedes verliebte junge Paar, jedes hoffnungsvolle Kind, jede Mutter, jeder Vater, jeder Erfinder und Entdecker, jeder Lehrer der Moral, jeder korrupte Politiker, jeder Superstar, jeder oberste Führer, jeder Heilige und Sünder in der Geschichte unserer Spezies lebte dort auf einem Staubkorn in einem Sonnenstrahl.
Die Erde ist eine sehr kleine Bühne in einer riesigen kosmischen Arena. Denken Sie an die Ströme des von all diesen Generälen und Kaisern vergeudeten Blutes, auf dass sie in Herrlichkeit und Triumph für einen Moment Meister eines Bruchteils dieses Punktes würden. Denken Sie an die endlosen Grausamkeiten, die von den Bewohnern einer Ecke des Punktes an kaum unterscheidbaren Bewohnern einer anderen Ecke des Punktes begangen wurden. Wie häufig ihre Missverständnisse sind, wie eifrig sie darin sind, einander zu töten, wie glühend ihr Hass ist. Unser [stolzes] Posieren, unsere eingebildete Wichtigkeit, unser Irrtum einer privilegierten Position im Universum wird von diesem blassen blauen Punkt hellen Lichts in Frage gestellt.
Unser Planet ist eine einsame Flocke in der großen umhüllenden kosmischen Dunkelheit. In unserer Dunkelheit – in all dieser Weite – gibt es keinen Hinweis, dass Hilfe von anderswo kommen wird, um uns vor uns selbst zu retten. Man sagte, dass Astronomie eine bescheiden machende, und ich könnte hinzufügen, eine charakterbildende Erfahrung ist. Meiner Meinung nach gibt es vielleicht keine bessere Demonstration der Dummheit der menschlichen Einbildungen als dieses ferne Bild von unserer kleinen Welt. Mir unterstreicht sie unsere Verantwortung, freundschaftlicher und mitleidsvoller miteinander umzugehen und diesen blassblauen Punkt, das einzige Zuhause, das wir je gekannt haben, zu bewahren und zu pflegen.)“

Carl Sagan: „Speech at Cornell University, October 13, 1994 (Öffentliche Vorlesung am 13. Oktober 1994 an der Cornell-Universität)“

Heute lief ich an Tag 2846 in Folge und legte in dieser Zeit 62484 Kilometer joggend zurück

„They just couldn’t believe that someone would do all that running for no particular reason.“ Forrest Gump