Kategorien
Allgemeines

Mythen

Während ich laufe muss ich etwas tun und meine Leser wissen, dass sich dieses Tun aus Podcast- oder Hörbücherhören zusammensetzt.

Zur Zeit befasse ich mich mit Yuval Noah Hararis „Eine kurze Geschichte der Menschheit“. Gehört habe ich drei seiner Bücher bereits vor einigen Jahren und nun möchte ich sie etwas mehr „durcharbeiten“.

Wenn wir heute eine Menge Geld für Auslandsurlaube ausgeben, dann nur deshalb, weil wir echte Anhänger der Mythen des romantischen Konsumismus sind. Der romantische Konsumismus ist eine Mischung aus zwei zentralen Ideologien der Moderne: Romantik und Konsumismus. Die Romantik erklärt uns, wenn wir unser menschliches Potenzial ausschöpfen wollten, müssten wir so viele unterschiedliche Erfahrungen machen wie irgend möglich. Wir müssen uns auf die vielfältigsten Emotionen einlassen, mit verschiedenen Beziehungen experimentieren, unterschiedliche Küchen probieren und einen breiten Musikgeschmack entwickeln. Das gelingt uns am Besten, wenn wir der Routine unseres Alltags entfliehen, unsere vertraute Umgebung hinter uns lassen und in ferne Länder reisen, wo wir die Kulturen, Gerüche, Geschmäcker und Vorstellungen anderer Menschen kennenlernen. Wieder und wieder hören wir den romantischen Mythos: »Diese neue Erfahrung hat mir die Augen geöffnet und mein Leben verändert.« Der Konsumismus wiederum verspricht uns, wenn wir glücklich sein wollten, müssten wir nur so viele Produkte und Dienstleistungen wie möglich konsumieren. Wenn wir das Gefühl haben, dass uns etwas fehlt oder nicht ganz in Ordnung ist, dann brauchen wir vermutlich ein neues Produkt (ein Auto, neue Kleider, organische Ernährung) oder eine neue Dienstleistung (eine Haushaltshilfe, eine Paartherapie oder einen Yogakurs). Jeder Werbespot erzählt uns ein Märchen von Produkten oder Dienstleistungen, die unser Leben besser machen. Die Romantik, die uns Glück durch eine Vielfalt von Erlebnissen verspricht, passt ausgezeichnet zur Ideologie des Konsumismus, der uns das Glück durch Konsum verheißt.

Yuval Noah Harari (Eine kurze Geschichte der Menschheit)