Alle Beiträge von Lutz

Sprachlos

Heute war ich wieder mit meinem Freund Bulbul joggen und unterwegs diskutierten wir wieder über Wahrheiten und Sichtweisen

Solche Gespräche führen uns immer weit ab vom Alltag und auch letztendlich wieder dort hin

Ich stellte ihm zum Beispiel die Frage:

Was siehst du im Morgengrauen, wenn ein Fahrrad mit Licht auf dich zukommt?

Das Licht

Und alles Andere um dich herum siehst du nicht? Die Landschaft, die Bäume und so weiter?

Hmmm

Man konzentriert sich auf das Licht, auf das, was einem als Besonderheit auffällt oder als Besonderheit aufgedrängt wird

Wir sprachen noch über viele solcher Beispiele

Wir sind also ganz und gar nicht sprachlos unterwegs

Immer wieder Interessant

Als ich dann zu Hause beim Frühstück saß und mir mein Obst reinpfiff, da bekam ich die Taschenbuch-Verkaufsstatistik meines Taschenbuchs präsentiert und war dann aber sprachlos

Damit hätte ich nie gerechnet, dass es nun seit Januar durchweg gut verkauft wird und die Menschen sich für meine Schreiberei über mein Leben interessieren

Gymnastik, Obst, Joghurt und Körner

„They just couldn’t believe that someone would do all that running for no particular reason.“ Forrest Gump

Geduld Ungeduld

Am Morgen

Während des Laufens

Einen wissenschaftlichen Podcast gehört

Sternengeschichten über das Weltall und die damit verbundene Forschung

Über den Jupitermond Europa

Er ist komplett von Eis bedeckt – aber unter dem Eis steckt ein gigantischer Ozean aus flüssigem Wasser

Die Menschen haben die Geduld aufgebracht, sich seit dem Jahre 1610 und der Entdeckung durch Galileo Galilei mit der Forschung über diesen Mond zu beschäftigen

Wahnsinn, welch eine Geduld

Heute Mittag sitze ich im Eiscafé Cordella und der Mann aus Syrien kommt nach der VHS kurz bei mir vorbei

Ich frage ihn, wie es ihm, seiner Frau und seinem Sohn geht

Gut gut

Na ja, ein bisschen gesundheitlich angeschlagen, aber alles wird gut

Aber der Lehrer im Deutschkurs

Der beantwortet keine Fragen

Seine fünfzehn Klassenkameraden und er haben dadurch Lernprobleme

Im anderen Kurs geht das besser

Dort werden Fragen beantwortet

Fragen wo ein Wort hinkommt

Ob vor oder nach einem Verb

Ob „ich gehe“ oder „gehe ich“ geschrieben wird und wann

Der Lehrer nimmt sich nicht die Zeit

Die Schüler MÜSSEN es können

Wahnsinn, welch eine Ungeduld

Drei der sechzehn Schüler beabsichtigen mit dem Kurs aufzuhören und gehen lieber arbeiten, statt mit Fragezeichen in den Augen in dieser VHS herumzusitzen und die Sprache nicht zu erlernen

Schon verrückt, zu was die Menschen so alles in der Lage sind

Zusammenfassung und endloser Dank

Bevor ich hier alles einzeln aufbrösel, möchte ich mich bei allen Helfern bedanken, die mein Projekt „Lebenslauf – Kein Wettkampf“ möglich machten

Meinen Dank an:

Anja und Paul für ihre Geduld

Rainer Peitz-von Den Eichen für den besten Titelvorschlag

Wolfgang Horn und Carolin Pfeiffer für die Textkorrekturen

Claudia Pick und Anka Pacha für das Cover

Bürgermeister Rainer Bleek, Pfarrerin Cornelia Seng, Armin Himmelrath, Steffen Eutin, Frank Berghoff und Bulbul Hussain für die Vorworte

Die Firma Neobooks für die Plattform zur Veröffentlichung des eBooks

Die Firma Epubli für die Plattform zur Veröffentlichung des Taschenbuchs

An Thomas Müller für die Hilfe am 17. Mai 2018 bei den ersten vergeblichen Versuchen mein Hörbuch selbst einzusprechen und dabei technische Hilfe zu leisten

Michael Dierks und der Kulturinitiative Wermelskirchen für den Sprecherraum und der dazugehörigen technischen Ausrüstung für das Hörbuch

Der Firma Xinxii für die Plattform zur Veröffentlichung des Hörbuchs

Anne Dierks für eine kurze Sprecherrolle

Christopher Blomel für den technischen Schnitt und die technische Umsetzung des Hörbuchs (viel Arbeit)

Carsten Stopka für seine hervorragende Hauptsprecherrolle (viel Arbeit)

Für mich blieb quasi nicht viel zu tun ;)

Angefangen hatte alles damals (2005), als ich begann mein Blog zu schreiben. Hier entstanden die meisten Texte und somit der Inhalt von „Lebenslauf – Kein Wettkampf“

Ende des Jahres 2016 wurde die Buchplanung konkret und mit schreiben begann ich am 28. Juni 2017

Am 16. Januar 2018 veröffentlichte ich das eBook und nur wenige Tage später das Taschenbuch. Beides im Selbstverlag

Am 30. Mai 2018 startete die erste Sprachaufnahme mit Carsten Stopka im Kellerstudio DIRX

Es folgten zehn weitere Aufnahmetermine mit ihm und anderen Sprechern

Danach ergaben sich unendlich lange Nächte beim Schnitt und den Korrekturen mit Christopher Blomel, bis ich am Samstag den 8. September 2018 die endgültige Fassung des Hörbuchs an den Distributor schickte

Jetzt gibt es mein Buch als Taschenbuch, als eBook, als Kindle und als Hörbuch

Danke an alle Mitwirkenden für eure tolle Arbeit

Denkt immer daran

„Irgendwas is ja immer“