Alle Beiträge von Lutz

Normalität

Anja lief heute morgen mit Paul durch die immer noch verregnete Stadt und ich auf meiner Balkantrasse nach Lennep und zurück

Bulbul hatte bei dem starken Regen keine Lust mich zu begleiten, was ich absolut verstehe. Ich verstehe es generell, wenn jemand keine Lust zu etwas hat, was ich mache

Über Mittag trafen wir uns dann wie üblich im Eiscafé Cordella. Da waren Caro und Tobi, Torsten, meine Mutter, Abdulaziz, Bulbul und ich

Wir rückten zwei Tische zusammen und unterhielten uns kreuz und quer über selbige zwischen Eisessern und Kaffeetrinkern. Über die Arbeit, welche jeder so in der Woche vollbracht hatte, über Ausweisdokumente, die man so mit sich führt (dabei ist mir aufgefallen, dass ich immer noch eine alte portugiesische Identitätskarte besitze), über Abdulaziz Tochter und ihren Mann und dann witzelten wir über nicht Anwesende

Und dann dachte ich …

Vor ein paar Jahren, als Abdulaziz und Bulbul gerade erst hier angekommen waren, war das alles noch nicht möglich und jetzt ist es Normalität

„They just couldn’t believe that someone would do all that running for no particular reason.“ Forrest Gump

Abwesend

Es ist wieder einer dieser Freitage

Ein Freitag, an dem sich die anderen Menschen auf das Wochenende freuen

Doch es wird vermutlich kein angenehmes Wochenende, denn es wird regnen. Es wird regnen, wie es die gesamte letzte Woche regnete. Für mich ist es egal, ob es Wochenende ist, denn meine Tage sind alle gleich. Aber es ist nicht egal, wenn es zur Gleichheit der Tage auch das gleiche unangenehme Wetter gibt. Nun zum Glück ist es kein Schnee und Eis, was ja Mitte März nicht ungewöhnlich wäre

Doch dieses graue, nasse und kalte Draußen fühlt sich an, als ob man in einem tiefen Schleimtopf schwimmt und versucht an die Oberfläche zu gelangen, um sich aus dem Schleim zu befreien

Ein zäher Versuch, der nur Lebenszeit verschwendet bis es endlich besser wird

Bis es endlich Frühling wird

Wie jedes Jahr

Ein langes Warten auf Veränderung

Wenn ich das bewusst wahrnähme und keine Ablenkung nutzen würde, müsste ich auswandern. In ein südlicheres Land

So laufe ich am frühen Morgen in die regnerische Dunkelheit bis es halb hell wird, denn ganz hell wird es den ganzen Tag nicht

Auf den Ohren sind es Hörbücher, welche mein Hirn von meinem Tun ablenken. Mein Tun ist so gleichmäßig wie dieses Wetter und es fühlt sich in dieser bescheidenen Wetterperiode ähnlich bescheiden an

Doch diese knapp zweieinhalb Stunden am Tagesstart gehören mir

Abwesend bin ich dann

Wenn auch zur Zeit nur im Dauerregen und in Begleitung von Stephen King

Weil ich mich vor über sieben Jahren dazu entschlossen habe täglich zu laufen und meinen Tag so zu beginnen. Weil ich dadurch die vielen Vorteile für den Rest meines Tages ergattern kann

Heute lief ich wieder 22 km an Tag 2630 in Folge mit 58461 km im Streak

https://connect.garmin.com/modern/activity/3463608656

„They just couldn’t believe that someone would do all that running for no particular reason.“ Forrest Gump