Seit dem 6. November 2017

Heute morgen überkam es mich

Ich überlegte, während ich mir den Schlaf aus den Augen wischte, noch mal hinunter zur Eschbachtalsperre zu joggen

Diese nicht ganz so einfache Runde, welche ich in der Vergangenheit meist Montags lief, damit es den Rest der Woche einfacher ist ;)

So zog ich mir die Laufklamotten an, den Trinkrucksack über und machte mich auf die Socken

Am sechsten November 2017 habe ich letztmalig diese Runde dort hin gelaufen und ich hatte schon Respekt vor dieser anspruchsvollen Route, jetzt so kurz nach der langwierigen Verletzung, der Grippe und dieser Erkältung, die immer noch nicht ganz weg ist

Aber ich weiß ja – Irgendwas is immer – und so lief ich los

Schön ruhig und mit der Hoffnung unterwegs einige Bekannte Gesichter zu sehen

Das erste bekannte Gesicht fuhr allerdings auf der Straße mit dem Auto, laut aus dem Fenster winkend, an mir vorbei. Der Stefan Kollock auf seinem Weg zur Arbeit

Unten an der Talsperre angekommen musste ich dann erst mal ein Foto vom Wasser machen. Als Beweis quasi

Bis hier geht es fast nur bergab, was sich jedoch dann ändert

Dafür ist es meine alte Laufumgebung und ich wurde natürlich von der Sonne erwartet

Nach gut neun Kilometern traf ich dann auf das zweite bekannte Gesicht. Es war Löckchen, dieser Typ, dem ich das Kapitel „Ich – Laufclown“ auf Seite 182 meines Buches gewidmet habe. Er grüßte nicht. Wie immer

Etwas später winkten Elisabeth und ich uns über den Bach zu und bei Kilometer elf traf ich zu einem morgendlichen Schwätzchen unter Streakrunnern den Frank Berghoff

Eigentlich wollten wir beide nicht mehr weiter, als wir da so in dem wärmenden Sonnenaufgang standen

Aber wat mot dat mot

Wir trennten uns wieder und jeder lief seine Morgenrunde alleine zu Ende

Schön, mal wieder diese Tour gelaufen zu sein

Frank rief mir noch zu: „Bis nächsten Montag“

Gymnastik, Obst, Joghurt und Körner

„They just couldn’t believe that someone would do all that running for no particular reason.“ Forrest Gump

zack

Angekündigt hatten sie mir das ja schon, die netten Mitarbeiterinnen von der Buchhandlung Marabu in Wermelskirchen

Sie würden da gerne mal mein Buch in einem Schaukasten ausstellen

Und gestern habe ich es dann gesehen, noch nicht ganz fertig hergerichtet, aber schon da

Als ich dann heute morgen zum Treffpunkt zum Joggen mit Bulbul lief, habe ich unterwegs mal schnell ein Beweisfoto geschossen

Und zack, da hänge ich im Schaufenster

Und dann lief ich direkt weiter, sammelte Bulbul ein und wir joggten rauf zu dem Punkt, wo am Morgen die Sonne aufgeht

Kurz nachdem wir auf halber Strecke umdrehten, kam uns dann auch noch Mansoor entgegen

Er hatte seinen Wecker „aus Versehen“ auf den Kopf gehauen und somit um einige Minuten den Start verschlafen

Zurück sind wir dann aber gemeinsam gelaufen

Als ich dann wieder durch die Stadt und an der Buchhandlung vorbei lief, öffnete dort die Cheffin gerade den Laden und unterhielt sich mit einer Passantin. Ich hielt kurz an und deren Blicke wechselten immer zwischen mir und dem Plakat

„Ohhh – den kennen wir doch“

Gymnastik, Obst, Joghurt und Körner

Und wenn Du mein Buch noch nicht gelesen hast, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt

„They just couldn’t believe that someone would do all that running for no particular reason.“ Forrest Gump

Der Plastikweihnachtsbaum und ich

Wie ich gestern schon schrieb, war es auch in 2018 wieder ein sehr schöner Sommer

Die Regenzeit beginnt nun wieder und im Anschluss ist auch bald wieder Herbst, Fuckingwinter und Weihnachten

Einen Weihnachtsbaum haben wir ja schon

Aus Plastik

Der wartet immer freundlicherweise auf dem Oller auf seinen nächsten eventuellen Einsatz. Wobei wir den seit unserem ersten Kater Momo im Jahre 1995 nicht mehr aufgestellt haben

Aber er ist noch da

Nicht, dass ich mit allem unzufrieden wäre, mit einer langwierigen Verletzung durch Ausrutschen auf Eis im Dezember, nachfolgender Influenza, nur einige Tage später direkt eine Erkältung mit Schnupfen, sowie Halsschmerzen und einem Weihnachtsbaum aus Plastik auf dem Oller, aber vielleicht liegt es an den Gesamtumständen, dass ich auch heute erkältet, nach einem Kilometer in Richtung Stadtmitte, bei einsetzendem Regen, kehrt machte

Ich will es nicht darauf anlegen, diese Erkältung zu verschleppen und da ist es nicht von Vorteil klitschenass durch den Regen zu tanzen. Auch wenn es mir ansonsten Spaß macht durch den Regen zu tanzen. Ich lief also wieder zurück und als ich gerade an der Haustüre ankommen wollte, hörte der Regen wieder auf. So lief ich mit der Hoffnung auf einen weiteren trockenen Lauf am Heimathafen vorbei in Richtung Tente. 500 m hatte ich das Vergnügen dann noch, bevor der Regen wieder einsetzte. Ich drehte erneut um und beendete dann auch meinen Lauftag 2292 in Folge mit 3,21 km

Wie ich darüber denke?

Wir müssen es eben nehmen, wie es ist und das Beste daraus machen

Der Plastikweihnachtsbaum und ich

Heute habe ich meinen letzten Termin beim Physiotherapeut und die Erkältung wird sicher auch bald verschwinden

Wie sich die Sache für den Plastikweihnachtsbaum weiterentwickelt weiß ich nicht

Gymnastik, Obst, Joghurt und Körner

„They just couldn’t believe that someone would do all that running for no particular reason.“ Forrest Gump

Jeden Tag Laufen – Jeden Tag Sport