Die 17.700 zu 2050 Lösung

Für den heutigen Morgenlauf stattete ich mich mit zwei zusätzlichen Armreflektoren aus. Die waren noch neu, ungebraucht und nicht für mich, sondern für die nette Frau R.

Sie ist schon etwas älter und geht seit einigen Monaten morgens ein Stück auf meiner Laufstrecke

Zur Zeit ist es am frühen Morgen noch dunkel und sie hat zwar eine kleine Taschenlampe dabei, aber keinerlei Reflektoren, um vom Rad-Berufsverkehr gut gesehen zu werden

Ich lief kurz zu ihr hin, machte ihr rasch die zwei Reflektoren an ihren linken und rechten Arm und wurde währenddessen von ihr gefragt, ob ich immer noch in der Serie laufe und wann ich denn meine zweite Weltumrundung fertig hätte

Am Sonntag überlaufe ich vermutlich die 63.000 Kilometer in der Serie und dann sind es nur rund 17.000 Kilometer to run

Nicht mehr weit

Wir lachten und ich lief weiter

Aber was ich eigentlich erzählen wollte …

Anja bekam heute von Facebook eine Mitteilung über ein Foto, welches wir vor genau einem Jahr vom Tacho unseres Autos gemacht hatten. Es waren 48.000 Kilometer auf dem Tacho

Und heute waren es 50.050 Kilometer

Wir sind also in diesem letzten Jahr ganze 2.050 Kilometer mit dem Auto gefahren und in der selben Zeit 17.700 Kilometer zu Fuß gegangen

Und da fragt meine Mutter mich heute, warum wir uns keinen Viersitzer anschaffen 🙄

Eher schaffen wir „den Kleinen“ auch noch ab

„They just couldn’t believe that someone would do all that running for no particular reason.“ Forrest Gump