Kategorien
Allgemeines

„Der Glaube wagt den ersten Schritt“

Cornelia Seng „Willkommen in Wermelskirchen“ am sechsten August Zweitausendundsechzehn

Hallo zusammen,

in dieser Woche ist die Studie der Bertelsmann-Stiftung zur ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe erschienen. Mit unserem Engagement in Wermelskirchen sind wir also nicht alleine! Das ist sehr ermutigend!

In vielen Kommunen gibt es Initiativen wie unsere und das Engagement ist ungebrochen!
„Die Dimension des Engagements hat politische Wirkung gegen rechte Stimmungsmache“, heißt es in der Studie.
Eine gute Zusammenfassung der Studie gibt der Artikel von Matthias Kamann in der „Welt“:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article157479346/Was-Fluechtlingshelfer-schaffen-und-was-nicht.html

Ich habe in den Ferien an einer Fortbildung der „Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland“ in Berlin teilgenommen und habe jetzt ein Zertifikat als „Freiwilligenkoordinatorin für Engagierte in der Arbeit mit Geflüchteten“. ;)

Wie viele Netzwerke und Seiten für die Arbeiten mit Geflüchteten es im Netz inzwischen gibt!
Darunter findet sich ein guter Hinweis zur Unterstützung auf Augenhöhe bei großen sprachlichen Problemen und kulturellen Unterschieden in folgendem Video:

Im Vergleich mit der Arbeit in anderen Städten ist mir noch einmal deutlich geworden, aus wie vielen unterschiedlichen Projekten insgesamt „Willkommen in Wermelskirchen“ besteht.

Im Grunde ist „Willkommen in Wermelskirchen“ nicht ein Projekt, sondern eine Grundhaltung. Es ist die Einstellung, Geflüchteten mit Freundlichkeit und Respekt entgegenzukommen, so wie es den Worten Jesu, unserer christlich-abendländischen Tradition und dem Grundgesetz entspricht.

Auch in dieser Woche war ich wieder überrascht über die vielen wohlwollenden Gespräche, in denen Menschen ihre Unterstützung ausgedrückt haben:

Angefangen von dem großen Einsatz vieler, auch neuer Mentoren, über einen in Wermelskirchen neuen, innovativen Unternehmer, der bewusst gerne Flüchtlinge anstellt, bis zu vielen Angeboten von Möbel-und Fahrradspenden.

Gut zu wissen, dass viele Menschen in unserem Land mit dieser Einstellung, Geflüchteten „Willkommen“ zu sagen, unterwegs sind! Und auf der anderen Seite ist es verwunderlich, wie wenig die große Politik dieses Engagement wahrzunehmen scheint!

Wie sagte Martin Luther King: „Der Glaube wagt den ersten Schritt, auch wenn das Ende des Weges noch nicht erkennbar ist“. Und daran, dass der Weg richtig ist, gibt es kein Vertun!

Ich wünsche allen einen friedlichen und freundlichen Sonntag!
Mit herzlichem Gruß,
Cornelia Seng

Kategorien
Allgemeines

Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag

Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag

Verabredet war es so

Bulbul läuft zu mir und Rahul läuft zu mir

Dann laufen wir gemeinsam durch die Stadt und hier kommt uns Masood entgegen

So war es dann tatsächlich

Rahul war etwas zu früh da und lief noch ein Stück mit Anja und Paul den Berg rauf

In der Zwischenzeit kam Bulbul auf der Parallelstraße zu mir und wir liefen vermeintlich in Rahuls Richtung, weil der ja jetzt noch nicht da war. Nach einem halben Kilometer machten wir aber kehrt, weil wir vermuteten, dass Rahul verschlafen hatte

Nur waren wir wieder im geplanten Programm. Nur sechs Minuten später

Und als wir gerade umgedreht hatten, kam uns auch Rahul entgegen :roll:

Alle verrückt

Aber jetzt nach Plan :jogger3:

Als wir unten an der Stadtkirche vorbei liefen saß dort Hasem und wartete auf uns. Eigentlich wollte er heute gar nicht laufen, weil sein Knöchel gestern schmerzte. Aber Bulbul hatte ihm freundlicherweise gestern eine Salbe organisiert und so wollte er dann heute doch mit. Aber nicht ganz so weit

Tja dafür war Masood weit und breit nicht zu sehen

Wir liefen eine Runde durch die Stadt und etwas über die Balkantrasse in Richtung Bergisch-Born, bevor wir Bulbul um sieben Uhr wieder nach Hause brachten. Er und Riaz fahren heute mit den Boulefreunden Wermelskirchen e.V. auf ein Boule-Turnier nach Euskirchen

Hasem ist erst ganz kurz in Deutschland und fängt gerade erst mit der Sprache an. Heute übten wir Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag… *sing*

Das Ding ist aus Neunzehnhundertsiebzig :umpf:

Danach brachte ich Hasem in die Beltener Straße und unterwegs zeigte er mir ein Foto seiner Frau und seines Kindes, die noch in Syrien sind. So wie es zur Zeit aussieht wird ein Familiennachzug auch noch lange Zeit dauern, weil die Syrer momentan fast nur noch subsidiären Schutz bekommen und damit ein Familiennachzug erschwert wird. Hoffentlich wird das noch was mit dem Familiennachzug :(

Jetzt lief ich dann zur Stadtkirche zurück, um dort Rahul wieder mitzunehmen, der bei Bulbul noch kurz einem Bedürfnis nachgehen musste

Mit Rahul lief ich dann über die Balkantrasse bis Burscheid und zurück

Wir haben es noch einmal gesungen. Dieses Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag.

Einmal

Gymnastik, Obst, Joghurt und Körner

ps. Masood hat sich gemeldet. Er ist krank und versucht sich mit Zwieback aufzupeppeln. An dieser Stelle gute Besserung Junge. Das wird schon

„They just couldn’t believe that someone would do all that running for no particular reason.“ Forrest Gump