Kategorien
Allgemeines

Aktueller Stand – Gewicht, Training und Ernährung

Heute war einmal wieder ein Tag an dem Anja und Lutz ihre aktuellen und nur am heutigen Tag gültigen Werte gemessen haben. Diese können und werden nicht Werte sein, die man zu ernst nehmen sollte, aber auch diese Werte beschreiben eine jetzige Situation und unterliegen naturgemäß Schwankungen.

Fühlen:
Anja und Lutz fühlen sich zur Zeit körperlich total gut und leistungsfähig.

Sport pro Tag
Lutz macht zur Zeit:

  • Mo.-Fr. 90 Minuten Laufsport (Power-Nordic-Walking, Joggen, Laufen) am frühen Morgen (hohe Intensität)
  • Sa.+So. 120 Minuten Laufsport (Power-Nordic-Walking, Joggen, Laufen) am frühen Morgen (hohe Intensität)
  • Fast täglich zusätzlich 60-75 Minuten Kraft oder Kardio-Training am Nachmittag (mittlere Intensität)
  • Ab und an Spaziergänge an der frischen Luft (niedrige Intensität)
  • Anja macht zur Zeit:

  • Mo.-Fr. 90 Minuten Laufsport (Power-Nordic-Walking, Joggen, Laufen) am frühen Morgen (hohe Intensität)
  • Sa.+So. 120 Minuten Laufsport (Power-Nordic-Walking, Joggen, Laufen) am frühen Morgen (hohe Intensität)
  • Ab und an Spaziergänge an der frischen Luft (niedrige Intensität)
  • Unsere Mess-Werte
    Lutz, geb. 09.11.1965,
    Größe: 187 cm
    Gewicht: 88 kg
    BMI: 25,2
    Körperfettanteil (KFA): 7 %
    Blutdruck: 125/77
    Puls: 65

    Anja, geb. 04.07.1969,
    Größe: 170 cm
    Gewicht: 74,5 kg
    BMI: 25,8
    Körperfettanteil (KFA): 37%
    Blutdruck: 114/68
    Puls: 80

    Gewicht:

    Bei Lutz etwas mehr trotz dem vielen Training oder wegen dem vielen Training im letzten Monat. Bei Anja leicht weniger obwohl sie weniger trainiert hat im letzten Monat.

    Ernährung:
    Wir essen zum Frühstück Anja´s-Super-Müsli-Mix.
    Zu Mittag isst Lutz meist Rohkost. Dazu gibt es schon mal einen Harzer mit Vollkornbrot und/oder magere Wurstscheiben mit Senf.
    Anja hat zu Mittag eine Suppe oder Nudelfertiggerichte oder Vollkornbrot.

    Als Nachtisch isst Lutz einfach ein paar Löffel Magerquark und Anja fettarmen Pudding mit Banane.

    Zum Abendessen gibt es viel Rohkost als Zusatz jeder 2-3 Scheiben Roggenvollkornbrot mit magerer Wurst und Lutz zusätzlich 3-4 Harzer und Magerquark. Später am Abend essen wir dann noch mal Quark/fettarmen Pudding und Salzstangen und zur Zeit sehr viele Süßigkeiten.

    Zwischenmahlzeiten tagsüber können Gewürzgurken und jeglich Art von Rohkost und aber weniger Obst sein.

    Das Sportpensum bei Lutz bleibt vorerst auf diesem Niveau denn die Muskulatur wird noch besser und die Ausdauer verbessert sich auch fortwährend. Das ist vermutlich auf das mehr an Nahrung zurückzuführen. Auch wenn dadurch der BMI nicht das untere Level erreicht, so ist das Wohlbefinden zur Zeit jedoch super und der BMI ist ja noch im Normalbereich wobei die sportliche Leistung weiter verbessert ist.

    Wir bewegen uns weiter und werden auch die Ernährung weiter beobachten. Vielleicht reduzieren wir doch die Süßigkeiten abends wieder ein bisschen ;-)

    Diese Werte spiegeln in keinster Weise ein normales Gewichtsverhältnis wieder, da wir beide sehr viel Sport treiben und demnach auch viel Muskulatur aufgebaut haben und auch jeden Tag weiter trainieren.

    20 Antworten auf „Aktueller Stand – Gewicht, Training und Ernährung“

    ist doch super bei Euch. Ich brauch zwar oft eine warme Mahlzeit. Großes Gekoche gibts bei euch nicht? Gell!
    Bis bald
    Heidi

    Sorry, aber den 37% KFA von Anja glaube ich nicht. Vor allem nicht bei den anderen Werten und bei dem Trainingspensum. Ganz ehrlich, bei einem Wert von 37% KFA müsste sie von oben bis unten schwabbeln.

    Ich bin auch weiblich, 1 Jahr jünger als Anja, 168 cm groß, 60 kg schwer, sportlich trainiert und habe einen KFA von 18%. In meiner stärksten Zeit vor einigen Jahren, hatte ich ungefähr Anja’s jetziges Gewicht, war null trainiert und hatte, als ich mir vor dem Abnehmen und Sport treiben in der Apotheke und im Fitnessstudio den KFA hatte messen lassen um die 28%. Da bleibt mir nur zu resümieren, an Eurer KFA-Messmethode stimmt was nicht.

    @équilibriste

    Na ja es sind eben gute (sehr gute) Hilfsmittel um mein Verhalten ständig zu überprüfen. Wenn ich mich nicht mit dem Kopf und Zahlen kontrolliere, dann drifte ich schnell ab in die falsche Richtung.

    Ich bin eben auch nur ein Mensch (Tier) und will eigentlich immer mehr um Reserven für die nicht mehr vorhandenen schlechten Zeiten zu schaffen. Eben ganz natürlich ;-)

    Die Messergebnisse von diese Zu-Hause-Geräten sind schon sehr mit Vorsicht zu genießen und lassen sich auch wunderbar manipulieren ;-)

    Und den Zweifeln von Fitness Girl… die habe ich auch, allerdings habe ich bei ein paar Klientinnen auch zweimal auf die Anzeige geschaut und dann die Messung wiederholt, weil das Ergebnis nicht zum optischen Eindruck gepasst hat…

    Und die Zahlen: ich meine halt, es macht keinen Sinn, den BMI und seine „Normwerte“ isoliert zu betrachten.

    Nochwas: „Diese Werte spiegeln in keinster Weise ein normales Gewichtsverhältnis wieder, da wir beide sehr viel Sport treiben und demnach auch viel Muskulatur aufgebaut haben und auch jeden Tag weiter trainieren.“ Auf welche Werte beziehst du dich da? Bei den Lemis hast du ja keine Mengenangaben gemacht…

    Zur KFA-Messmethode:

    Wir messen mit dem BF500 von Omron

    Zu „schwabbeln“:

    Na ja wenn Du von 125kg runter gekommen bist…

    Wir werden den KFA aber in kürze noch mal in der Apotheke prüfen lassen. Die haben aber nur ein Hand-Messgerät.

    @équilibriste

    was ist „Lemis“ ?

    Fazit bleibt also:

    Der KFA ist nur ein Richtwert und dass er rauf gegangen ist liegt eindeutig an dem vielen Süßkram ;-)

    @équilibriste

    Wie jetzt ? Faulheit ? Nee, die leben wir nicht mehr. Unser Leben besteht immer aus „aufstehen/setzen + aufstehen/setzen + aufstehen/setzen + aufstehen/setzen“ :-)

    Lebensmittel hatte ich Dir schon mal gemailt…

    Was allerdings wirklich etwas viel war in letzter Zeit waren die Süßigkeiten. Aber die waren gut ;-)

    Na ja, wir machen im Oktober mal wieder unseren ärztlichen Checkup und dann werden wir den mal fragen woher der hohe KFA-Wert bei Anja kommt. Denn nach 37% sieht es für mein Verständnis auch nicht aus. Kann auch bei dem Sportpensum irgendwie nicht sein.

    Der BMI ist wirklich überhaupt nicht mehr aussagekräftig, wenn man Sport betreibt. Muskeln wiegen bekanntlich schwerer als Fett und das Verhältnis Muskulatur/Fett wird beim BMI überhaupt nicht berücksichtigt. Sobald man sportlich aktiv ist wie Ihr beiden, könnt Ihr den BMI als Wert eigentlich komplett vergessen ;-)

    Interessanter ist da zum Beispiel die Körperfettverteilung(Taille-Hüft-Quotient). Dazu teilt man den Taillenumfang in cm durch durch Hüftumfang in cm. Dieser Wert sollte bei Männern unter 1,0 und bei Frauen unter 0,85 liegen, da das Bauchfett das für die Gesundheit gefährlichere Fett ist.

    Warum ich drauf kam, dass der KFA Wert von Anja nicht sein kann: Normal sind etwas mehr als 50% Wasser, dazu rechnest Du dann die angeblichen 37% KFA und da würde bei Anja dann nur noch knapp 13% Muskulatur übrig bleiben (normal wären ca. 27-43%). Für jemanden der Sport treibt eigentlich unmöglich. Die KFA Normwertetabelle gibt für Frauen aus:
    normal: 20-29,9%
    grenzwertig: 30-34,9%
    Adipositas: 35-44,9%
    extreme Adipostas: größer 45%
    Zu einem KFA von 37% würde z.B. ein BMI von um die 35 passen. So kam ich auch auf „schwabbeln“.

    Du sagst Anja hat von 125 kg auf unter 75 kg abgenommen. Erst mal Gratulation! Das ist wirklich eine super Leistung!
    Trotzdem passt der KFA von 37% da überhaupt nicht rein, außer Anja ist anstatt Eurem Sportprogramm die ganze Zeit irgendwo rumgesessen… Das wäre wahrscheinlich passiert, wenn sie ohne Sport so stark abgenommen hätte, denn dann hätte sie Muskulatur abgebaut und würde auf einen solch hohen Fettanteil blicken.

    Man muss bedenken, dass die handelsüblichen Körperfettmessgeräten zu Abweichungen von bis zu 15% kommen kann.

    Noch was anderes: Trainiert ihr tatsächlich täglich so viel? 7 Tage die Woche, jeden Tag? Ich für meinen Teil habe zumindest mal gelernt, dass man nicht jeden Tag die gleichen Muskelpartien trainieren soll, dam man sonst leicht in das Übertraining kommt und die Leistung abbaut anstatt aufbaut (Prinzip der unvollständigen Erholung). So sollte man das gleiche Training nur alle 2 Tage absolvieren und den Tag dazwischen sich entweder Erholung gönnen oder andere Muskelgruppen trainieren. Beim Krafttraining wäre das z.B. eine Abwechslung zwischen einen Tag Oberkörper, am nächsten Tag Unterkörper, dann wieder Oberkörper… sollte man täglich trainieren wollen. Bei den Ausdauersportarten würde ich z.B. eher mal zwischen Laufen und Fahrrad abwechseln, oder vielleicht auch mal die Inline Skates auspacken…

    Süßigkeiten sollten man sich übrigens immer mal gönnen und vor allem ohne schlechtes Gewissen!

    @Fitness-Girl

    Bei mir ist der OK. Bei Anja nicht. Das liegt am Restgewebe. Frauen haben es da viel Schwerer nach vielen Jahren mit starkem Übergewicht alte Former zu erlangen. Jedoch bezweifle ich dass es alles Fettgewebe ist. Eher Haut.

    Das KFA-Messgerät hatte ich im vorletzten Kommentar oben schon verlinkt. Das Ding ist schon eine etwas bessere Klasse. Schau es Dir mal an. Trotzdem sind diese Dinger nicht genau, aber sie geben doch eine grobe Richtung an.

    Also ich trainiere soviel. Es macht mir irgendwie Spaß und ich glaube ohne die Einheit am Nachmittag fehlt mir was. Kannst Du jeden Tag im Tagebuch (Blog) lesen.

    Anja verzichtet meist auf die Einheit am Nachmittag um es nicht zu übertreiben. Sie läuft jeden Tag vormittags mit mir Mo.-Fr. je 90 Minuten und Sa.+So. je 2 Std. Zusätzlich macht sie auch wie ich jeden Tag nach dem Laufen ca. 15 Min. Gymnastik.

    Vor Fahrrad hat Anja Angst hier in unserem verkehrsreichen NRW und Skaten geht im Bergischen Land nicht (bergauf/bergab). Ich mache ab und zu bei der Nachmittagseinheit auf dem Fahrradergometer als Alternative zum Crosser.

    Krafttraining wechsel ich sowieso. Anja macht zur Zeit keines mehr. (Schmerzen in den Handgelenken.)

    @équilibriste

    Hallo Nicole, das kommt nicht vom Swing-Stick. Mein Ellenbogen schmerzt nach dem Training an der Multifunktionsbank beim Bankdrücken.

    Und die Handgelenke schmerzen ab und zu nach dem Fahrrad-Ergometer.

    Sport ist Mord ;-)

    @Lutz: Ich weiß ja wie schwer wir Frauen das haben und dass wir grundsätzlich mehr Fett mit uns rumtragen als ihr Männer, was ich eigentlich auch ganz schön gemein finde ;-)

    Ein bißchen nachempfingen kann ich das ja auch, nicht nur dass Anja und ich fast gleich alt sind, wir sind ja auch noch fast-Namensvettern (nimmt ein T vorne dran) und abgenommen habe ich vor ein paar Jahren auch einiges. Nicht ganz so viel wie Anja, ich war auch nicht ganz so schwer, (sonst wäre ich wahrscheinlich mit meinen schepsen Hüftgelenken gar nicht mehr aus die Pötte gekommen und schon längst auf dem OP Tisch gelandet).

    Wie auch immer, verfolgt das mal aufmerksam. Der KFA Anteil den Eure Messung jetzt ausspuckt hätte eher zu ihrem Ausgangsgewicht gepasst als jetzt zur sportlich-schlanken Anja.

    Ich persönlich habe auch stark auf Fettabbau geachtet. Viel aerobes Training mit zusätzlicher Low Carb Ernährung (die ich jetzt lang nicht mehr so streng einhalte und manchmal komplett ausfallen lasse). Ergebnis ist der geringe Fettanteil. Wobei mein Körper wegen den Hüftgelenken eh ganz anders tickt, vieles kann ich z.B. gar nicht machen (joggen, walken etc.).

    Wir verfolgen den KFA eh immer. Also machen wir so weiter ;-)

    Eine gute bewegungsreiche Woche von uns zu Dir in den Süden…

    Guten Morgen Nicole,

    das wird schon wieder, ist ja nicht das erste Mal ;-)
    Ich trage beim PNW meist so flexible Bandagen an diesen Gelenken. Das geht dann auch.

    Lieben Gruß
    Anja

    Kommentare sind geschlossen.