Kategorien
Allgemeines

Wir sind alle im selben Spiel

Zudem frage ich mich, weshalb überhaupt immer wieder über sogenannte negative Erfahrungen mit Flüchtlingen berichtet werden muss. Jedem Mensch ist doch bekannt, dass uns hier eine große Aufgabe bevor steht und dass wir schon mittendrin stecken diese lösen zu müssen. Ich bin mir sicher, dass jede „gut gemeinte“ Information über diese vermeintlich negativen Geschehnisse durch Flüchtlinge verursacht, eher „eines Tages die positive (Grund-) Stimmung bedroht“, als positive Nachrichten von Fortschritten im Zusammenleben.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Verbreiter schlechter Nachrichten dies nur macht, um genau diese positive (Grund-) Stimmung zu zerstören und es Helfern damit nicht einfacher macht.

Wobei jeder Gegner aller Hilfe für die Menschen doch zufrieden sein sollte, wenn durch die positive (Grund-) Stimmung mehr und schnellere Hilfe möglich ist und bleibt um bei der Integrationsarbeit vorwärts zu kommen.

Denn wir sind alle im selben Spiel und es gibt keine Ersatzmannschaft.

Vielen Dank

„They just couldn’t believe that someone would do all that running for no particular reason.“ Forrest Gump

2 Antworten auf „Wir sind alle im selben Spiel“

Würde ich genau so unterschreiben :)
Das bringt mich gead ans Philosophieren… Ich glaube, dass es irgendwie generell üblich ist ‚hier‘ eher über negative Erfahrungen zu sprechen. Nicht nur in der Flüchtlingsthematik, im Grunde fängt es schon beim Wettermotzen an, über unfreundliches Kassenpersonal, schlechte Autofahrer, den Job, das Gehalt, den Partner…. Vielleicht sollte ‚man‘ generell anfangen mehr zu loben und die positiven Dinge hervorzuheben. So ganz allgemein für ein freundlicheres Miteinander und eine positivere Grundstimmung.

Ja Franzi auf jeden Fall!

Es wird nichts besser, wenn man es noch schlechter redet.

Es gibt allerdings eine Chance, dass es besser wird, wenn man positive Dinge hervorhebt.

Menschen reagieren auf positive Nachrichten mit positiven Handlungen.

Das nutzt dann allen, auch den Kritikern.

Kommentare sind geschlossen.