Kategorien
Allgemeines

Kollege Eisflosse oder…

Smilie

Woran liegt das?

Wenn ich mich normal ernähre und meinen regelmäßigen Sport mache habe ich ständig eiskalte Hände. Sie sind so kalt, dass es schon schmerzt. Auch beim Sport. Sie werden einfach nicht warm.

Wenn ich allerdings mal ein paar Tage hintereinander viele Süßigkeiten esse (Schokolade, Marshmallows, Lebkuchen, Plätzchen) und den Sport etwas zurückfahre, dann werden sie warm und es gibt auch keine Schmerzen.

Das Gewicht geht dann sicher auch rauf – Das war im vorigen Winter so, in dem davor und ist jetzt auch wieder so…

…was ist denn nun besser…

Kollege Eisflosse oder Specki Smilie

7 Antworten auf „Kollege Eisflosse oder…“

Ich, als bekannter Frostköttel, habe interessanter Weise beim Nordic Walking heute warme Hände bekommen, ca. 10 Minuten nach dem Start. Und das nur mit kurzen Handschuhen. Das ständige Öffnen und Schließen der Hände ist bei mir ne prima Heizung.

Ich vermute mal, dass es bei mir am niedrigen Körperfettanteil KFA liegt. Wenn der bei mir weit unter 10% ist friere ich nur noch und da hilft dann irgendwie nur Zucker oder Fett, da ich aber fettes nicht so gerne mag bleibt der Zucker…

Aber es muss doch auch eine andere Lösung geben obwohl ich ja sehr gerne nasche ;-)

:shock: für so einen KFA müsste ich meinen mehr als halbieren. Ne, wenn dann die Finger kalt werden, lass ich das lieber. :grin:

Fett isoliert zwar, ist beim Bewegen aber passiv. Dabei hast du mehr von den Muckis, die produzieren dann Wärme – weil sooo doll ist ihr Wirkungsgrad auch wieder nicht…

@Tanja: Was willst’n als Frau mit einem KFA um die 10 %? Das taugt höchstens als Verhütungsmittel (aber frag jetzt nicht nach dem Pearl-Index…)

Dann hat es mit zu wenig Energiezufuhr zu tun, denn ich habe heute schon den dritten Tag hintereinander warme und nichtschmerzende Hände bei Temperaturen um die 0 Grad.

Was hab ich gemacht: Mehr Kalorien zugeführt und etwas weniger Sport.

Scheint zu funktionieren. Kann es das sein?

Kommentare sind geschlossen.